Was ist neu beim Unterhaltsvorschuss ab 1. Juli 2017?

erstellt von: Petra Beck

Der Ausbau des Unterhaltsvorschuss tritt am 1. Juli 2017 in Kraft.

Wenn Sie vom anderen Elternteil Ihres Kindes dauerhaft getrennt leben oder dieser verstorben ist und Ihr Kind weder Unterhalt vom anderen Elternteil noch Waisenbezüge bekommt oder der gezahlte Unterhalt oder die Waisenbezüge unter dem Mindestunterhalt liegen, können Sie bei der Unterhaltsvorschusskasse Unterhaltsvorschuss beantragen. Das Kind muss zudem in häuslicher Gemeinschaft mit Ihnen leben und bei Ihnen seinen Lebensmittelpunkt
haben. Das gemeinsame Sorgerecht steht einem Anspruch auf Unterhaltsvorschussnicht entgegen. Mit dem 18. Geburtstag des Kindes endet der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss.

Was ändert sich für Sie als Alleinerziehende durch die Reform?
Ein Informationspapier zur Reform finden Sie hier.